Digital moduliertes Auraia -Raster

Der Name kommt aus dem Griechischen und lässt kein Deutungsspiel zu, wofür die neue Rastertechnologie steht: Auraia, übersetzt: schön. Und von visuell betörender Ebenmäßigkeit sind dann auch die Druckprodukte, die mit Auraia produziert werden: Die technischen Töne sind glatt und vor allem ganz ohne Rosettenstrukturen. Auraia ist eine revolutionäre Rastertechnik für eine fotorealistische Wiedergabe im Druck. Hochwertige Violett und Thermal-Belichter erzeugen damit Bilder, die im Druck mit konventionellen Rasterungen nicht erreichbar sind. Die Ergebnisse sind frei von jeglicher Rosettenstruktur, Moiré-Erscheinungen oder Störungen (Wolken) bei technischen Tönen und es gibt keine unterschiedlichen Winkelungen. Farbverläufe und feinste Zeichnung werden brillant wiedergegeben.  

Technisch gesehen handelt es sich um eine digital modulierte Rasterung. Dabei werden nicht nur die Punkte in jeder einzelnen Separation kontrolliert, sondern auch die Punkte der Separationen untereinander, um jede Störung auszuschalten. Das „Geheimnis“ ist eine sogenannte „‚stochastische Rosette“. Diese lässt keine Störungen oder Moiré-Effekte aufkommen. Auraia optimiert den „Farbe-auf-Papier-Auftrag“ und minimiert zugleich den „Farbe-auf-Farbe-Auftrag“. Dadurch erweitert sich der nutzbare Druckfarbraum signifikant, gleichzeitig werden dadurch Farb- und Passerverschiebungen vermieden. Das Druckbild ist absolut glatt, ohne Streifen und ohne sichtbares Raster. Farbflächen in 4c sehen aus wie Volltonflächen.

Mit Auraia gehören Objekt-Moirés, PostScript-Rosetten und Rasterwinkelungen der Vergangenheit an. In der Zeichnung wie der feinste FM-Raster – aber ohne dessen Nachteile in der Fertigung – sichert Auraia eine konstante Produktion mit höchster Detailzeichnung und zugleich absolut glatten technischen Tönen. Wir sind damit in der Lage, einen nahezu fotorealistischen Druck zu erzeugen.